Skip to Content

Jo Angerer

Korrespondent, WDR
ARD-Studio Moskau

Jo Angerer kommt eigentlich aus dem Hörfunk, arbeitete zehn Jahre lang als Autor und Redakteur für die Jugendfunk-Sendung „Zündfunk“ (BR). 1990 wechselte er zum Westdeutschen Rundfunk und arbeitete für das ARD-Magazin MONITOR. Spezialisiert auf Sicherheitspolitik und geostrategische Fragen berichtete er unter anderem über die Hintergründe der Kriege im Irak und in Afghanistan. Daneben war er Autor vieler investigativer Dokumentationen in der ARD und im WDR-Fernsehen. Ab 2003 war Jo Angerer Redakteur und Chef vom Dienst der Doku-Reihen „Die Story“ und „Story im Ersten“. Unter seiner Betreuung entstanden vielfach preisgekrönte Filme wie die Dokumentation „Das braune Netzwerk“, die den Otto-Brenner-Preis erhielt. Oder der Film „Adel vernichtet“, der als beste Reportage mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde. Neben seiner Tätigkeit als Redakteur arbeitete Jo Angerer auch weiterhin als Filmautor, begründete die WDR-Reihen „Bedrohte Paradiese“ und „Kritisch Reisen“, die sich mit den Folgen von Massentourismus auseinandersetzen. Ab 1. November 2019 ist Jo Angerer ARD-Fernsehkorrespondent in Moskau: „Die Staaten der ehemaligen Sowjetunion sind ein hochspannendes Berichtsgebiet in einer Welt, die immer instabiler und komplizierter wird.“