Skip to Content

Jan Philipp Burgard

Zweiter Studioleiter Korrespondent, WDR
Washington D.C.

"Make America Great Again". Amerika wieder großartig zu machen, dieses vollmundige Versprechen hat Donald Trump zur großen Überraschung vieler Europäer ins Weiße Haus getragen. Im selben Monat, in dem Trump als 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten vereidigt wird, beginnt meine Zeit als Fernsehkorrespondent der ARD in Washington. Und ich habe eine ganze Reihe von Fragen im Gepäck. Wird Trump versuchen, den tiefen Riss zu kitten, der nach dem schmutzigsten Wahlkampf aller Zeiten durch die amerikanische Gesellschaft verläuft? Wird er seine Drohung wahrmachen und tatsächlich Millionen von illegalen Einwanderern aus dem Land werfen? Wie wird er mit dem Klimaschutz umgehen? Wie positioniert der "Commander in Chief" die USA gegenüber Russland, im Kampf gegen den internationalen Terrorismus und welche Rolle spielt Deutschland für ihn? Donald Trump ist der erste Präsident in der Geschichte der USA, der vor seiner Wahl weder ein politisches Amt inne hatte noch aus dem Militär stammt. Selten war so wenig vorhersehbar, wie ein Präsident regieren wird. Ich freue mich darauf, diesen Aufbruch ins Ungewisse für die Zuschauerinnen und Zuschauer der ARD beobachten und einordnen zu dürfen.

Zur Person
Dr. Jan Philipp Burgard, geboren 1985 in Iserlohn, studierte Politik, Neuere Geschichte und Öffentliches Recht in Bonn und an der Pariser Sorbonne. Als Praktikant und dann als Producer im ARD Studio Washington erlebte er 2008 den Aufstieg von Barack Obama zum ersten schwarzen US-Präsidenten hautnah und promovierte 2011 über Obamas "Jahrhundertwahlkampf". Nach Stationen bei den ARD Tagesthemen sowie als Reporter für den NDR in Hamburg und das ZDF Morgenmagazin in Berlin arbeitete Burgard von 2013 bis 2015 als persönlicher Referent des WDR Intendanten Tom Buhrow. Als Mitglied im Team der Kölner Tagesschau-Redaktion berichtete Burgard über Inlandsthemen, aber auch über internationale Nachrichtenereignisse wie die Terroranschläge von Paris und Brüssel sowie über die US-Präsidentschaftswahl 2016. Seit Januar 2017 ist er USA-Korrespondent der ARD.