Skip to Content

Stefan Schaaf

Korrespondent, SWR
Madrid

Und jetzt also Madrid. Vor einigen Jahren hätte man noch von einem traumhaften Büro gesprochen, zählen doch die Länder Spanien und Portugal zu den bevorzugten Zielen sonnenhungriger Urlauber aus Deutschland. Aber nun, im Jahr 2012, liegt das Büro im Epizentrum der Euro-Krise, und der Korrespondent beschäftigt sich mit toxischen Krediten, Zinsdifferential und Staatsanleihen. Nicht Sonnen-, sondern Rettungsschirm…Da gilt es Ruhe und kühlen Kopf zu bewahren. Die iberische Halbinsel hat trotz allem so viel mehr zu bieten.   

Für mich persönlich schließen sich mit der Arbeit im ARD Büro Madrid gewissermaßen gleich zwei Kreise:  von 1999 bis 2005 habe ich als Korrespondent in Johannesburg über das südliche  Afrika berichtet – nun kehre ich ins nördliche Afrika zurück, denn die Maghreb-Staaten (Tunesien, Algerien, Marokko) gehören auch zum Berichtsgebiet des Büros. Und es sind hochspannende Länder! In Tunesien begann im Januar 2011 der arabische Frühling, der dann auch viele Länder im Nahen Osten wie ein Wirbelwind erfasste. Wohin sich diese  historischen Ereignisse entwickeln werden, weiß keiner -  auch das macht die Situation in den Maghreb-Ländern so interessant.

Und der zweite Kreis, der sich schließt, ist für mich die Rückkehr ins Zentrum der einstigen kolonialen Großmacht Spanien. Von  2007 bis Anfang 2012 habe ich aus Mexiko und Zentralamerika für die ARD berichtet, also aus den ehemaligen Kolonien, in denen das spanische Erbe stets präsent ist. Nun haben sich diese Länder längst emanzipiert, und in Spanien bleibt nur noch die nostalgische Erinnerung an frühere imperiale Zeiten. Und dann richtet sich der Blick auch schon wieder ganz schnell auf schwankende Börsenkurse, Haushaltsdefizite und Arbeitslosigkeit. Das ist derzeit der Alltag in Madrid.

Zur Person
Der gebürtige Kölner hat in München Politische Wissenschaften studiert und die Deutsche Journalistenschule besucht. Von 1982 bis 1984 lebte er in den USA und schrieb dort als freier Journalist für deutsche Tageszeitungen.
Ab 1984 arbeitete er beim Süddeutschen Rundfunk zunächst als Hörfunk- und dann als Fernsehreporter, mit Auslandsvertretungen im Nahen Osten und in Südafrika. Von 1999 bis Ende 2005 war Stefan Schaaf ARD-Korrespondent für das südliche Afrika in Johannesburg. Von Juni 2007 bis März 2012 Korrespondent in Mexiko und im April 2012 wechselte Schaaf ins ARD-Studio Madrid.